HX3.5 Editor Bedienungsanleitung

Aus KeyboardPartner Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
HX3.5 Editor, Tab-Drawbar-Fenster geöffnet

Vorbemerkung

HX3.5 Editor ist eine Windows-Applikation zur Einstellung von Parametern und Konfigurationen des HX3.5 sowie für Updates von Firmware und FPGA. Der Editor für ältere HX3-Versionen HX3.4 Remote eignet sich nicht für HX3.5. Mac-Anwender sollten bitte weiter unten den Abschnitt HX3.5 Editor auf dem Mac lesen.

Es ist keine Installation erforderlich. Entpacken Sie die ZIP-Datei HX3.5 Editor in ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte. Alle darin enthaltenen Dateien müssen im selben Verzeichnis liegen wie die Applikation.

Den HX3.5 Editor finden Sie in unserem Github Repository. Mit Version 5.1 enthält er auch ein Drawbar/Tab-Fenster zur einfachen Fernsteuerung des HX3.5-Boards über virtuelle Registerschalter und Zugriegel und zur Vorbelegung der Voices 16...39 mit GM Instrumenten. Bei Verwendung der MIDI-Schnittstelle (auch über USB) kann das Instrument zum Ausprobieren der Einstellungen über eine Bildschirm-Tastatur gespielt werden.

HX3.5 Editor-Verbindung

Verbindung

Der HX3.5 Editor kann mit dem HX3.5 Mainboard auf verschiedenen Kanälen kommunizieren:

  • per MIDI over USB mit USB-Kabelverbindung an die USB-B-Buchse auf dem HX3.5-Mainboard oder dem HX3 Extension Board mk5 (nicht aber mk4) oder USB-mini-Buchse am HX3 MIDI Expander,
  • über eine bidirektionale MIDI-Verbindung durch die MIDI IN/OUT-Buchsen (angeschlossen über ein handelsübliches USB-MIDI-Interface),
  • über ein USB-zu-seriell-Adapterkabel FT232R-5V (erhältlich in unserem Shop). Verbinden Sie das Adapterkabel mit dem USB-Port des PCs und auf dem HX3.5 Mainboard mit dem sechspoligen Steckverbinder PL19, das schwarze Kabel nahe dem schwarzen Steckverbinder PL17,
  • über einen USB-zu-seriell-Adapter mit FTDI-Interface-Chip (wie auf unserem alten HX3 Extension Board mk4). Schließen Sie das USB-Kabel an die USB-B-Buchse des HX3 Extension Boards mk4 an (dieser Anschluss läuft intern gleichfalls als serielle Verbindung über einen FTDI-Chip).

Wählen Sie den Kanal, der am besten zu Ihrer Konfiguration passt; alle sind im Editor gleichwertig, mit einer Ausnahme: DSP-Updates sind nur mit "MIDI over USB" möglich. Um die Verbindung aufzunehmen, klicken Sie auf Connect links oben im Editorfenster.

Wichtig: Wenn "MIDI over USB" benutzt wird, darf am zweiten MIDI-Eingang (linke DIN-Buchse) kein Gerät angeschlossen sein.

MIDI-Verbindung

Wenn der HX3.5 an einen USB-Port Ihres PCs angeschlossen ist, erscheint er im HX3.5 Editor in der Liste der MIDI-Ein-/Ausgabegeräte als „HX3_USB“. Per Default sind die Einträge ausgewählt, die Verbindung erfolgt also per MIDI over USB. Wählen Sie „USB Midi Cable“ bei Anschluss über MIDI IN/OUT und ein USB-MIDI-Interface. Die Kommunikation erfolgt über proprietäres SysEx, fremde Geräte können sie nicht verstehen.

FTDI-Kabelverbindung

Wählen Sie im HX3.5 Editor in der Liste der MIDI-Ein-/Ausgabegeräte die Checkbox Use FTDI device instead of MIDI SysEx. Wählen Sie "FT232R" oder "TTL232R" in den Gerätelisten und klicken Sie auf OK. Bei der ersten Benutzung installiert Windows den erforderlichen FTDI-Treiber automatisch (für Windows XP muss der Treiber manuell installiert werden).

HX3.5 Editor Finalize-Fenster

Grundeinstellung

Öffnen Sie das Fenster HX3.5 Update/Finalize, indem Sie rechts oben im Editor-Hauptfenster auf die Schaltfläche Update/Finalize Panel klicken. Im Textfeld erscheint die „Board Info“ des angeschlossenen HX3.5-Mainboards. Hier können Sie den Nutzernamen, die Seriennummer des HX3.5, die Lizenzschlüssel-Nummern für „Organ“ und „Extended“ sowie die Versionsnummer der aktiven Teile der Betriebssoftware ablesen. Komplette oder teilweise Updates können über die Pulldown-Menüs in diesem Fenster gestartet werden (siehe unten). Checkliste:

  • Ist zumindest die Organ Licence korrekt, d.h., steht die Organ Licence OK „LED“ auf Grün? Falls nicht, ist die Lizenznummer ungültig oder es ist ein Kommunikationsfehler aufgetreten. Es kann nötig sein, die Lizenznummer neu in das Textfeld links einzutragen. Darunter können Sie die Nummer der Extended Licence eingeben, falls vorhanden. Klicken Sie danach auf Send Licences/Name.
  • Ist der richtige Scan Driver installiert? Für HX MIDI Expander und HX3 Drawbar Expander sollte MIDI Input eingetragen sein, für andere Firmware-Versionen FatarScan oder Scan16/61. Mit dem HX3.5 Editor können Sie den Scan Driver austauschen (siehe Updates und Scan Driver weiter unten).
  • Sind die HX3.5 System Inits korrekt? Andernfalls werden Schalter, Taster oder analoge Eingänge nicht oder falsch ausgewertet. Diese Parameter überprüfen Sie in der Tabelle im Hauptfenster. Klicken Sie dazu auf die pinkfarbene Schaltfläche System Inits (siehe Abschnitt Parameter editieren).

Um ein Board für ein bestimmtes Gerät zu konfigurieren, klicken Sie auf Execute INI und öffnen Sie die Datei "config_xxx.ini" (xxx = Gerätebezeichnung). Ab Werk sind HX3.5-Boards als MIDI-Expander konfiguriert.

Um die Werkseinstellungen wiederherzustellen, klicken Sie auf Execute INI und öffnen Sie die Datei "factory_xxx.ini" (xxx = Gerätebezeichnung). Die Ausführung der Befehle benötigt einige Sekunden. Um alle Presets in die Werkseinstellung zu versetzen, klicken Sie Finalize. Eine Dialogbox erscheint; klicken Sie bei der Frage, ob die Presets überschrieben werden sollen, auf Ja.

Backup

Legen Sie von den Grundeinstellungen und den Presets ein Backup an, bevor Sie ein Update durchführen.

  • Klicken Sie zum Sichern der Lizenzinformationen im Fenster HX3.5 Update/Finalize auf Create Lic Backup INI. Es wird eine Datei mit dem Default-Namen "licence.ini" angelegt, die Ihre Lizenzinformationen enthält.

Sollten die Lizenzinformationen nach einem Update verlorengegangen sein, klicken Sie auf Execute INI und öffnen Sie die Datei "licence.ini". Es werden dann die gespeicherten Daten an HX3.5 übertragen. Nach Get Board Info sollten die korrekten Nummern wieder angezeigt werden.

  • Klicken Sie zum Sichern der Konfigurationseinstellungen im Haupfenster auf den Reiter Advanced, dann auf Save Table to INI Setup. Es wird eine INI-Datei angelegt, die alle Konfigurationseinstellungen mit Ausnahme der Presets enthält. Wählen Sie einen eindeutigen Namen für die INI-Datei. Die Werkseinstellungen sind in dieser Form in der beiliegenden Datei "factory_xxx.ini" abgespeichert.

Sollten die Konfigurationseinstellungen nach einem Update verlorengegangen sein, klicken Sie im Hauptfenster oder im Fenster HX3.5 Update/Finalize auf Execute INI und öffnen Ihre abgespeicherte INI-Datei. Nach Klicken auf Get All Params sollten die korrekten Konfigurationseinstellungen wieder in der Tabelle angezeigt werden.

  • Klicken Sie zum Sichern der Presets im Haupfenster auf den Reiter Presets, dann auf Save Preset(s). Es wird eine INI-Datei angelegt, die alle (ALL) oder nur ein bestimmtes Preset (Nummer) enthält. Bei "ALL" wird dieser Vorgang einige Sekunden dauern. Geben Sie der Datei einen eindeutigen Namen, z.B. "presets_neu.ini".
  • Klicken Sie zum Sichern der Voices (Zugriegeleinstellungen) im Haupfenster auf den Reiter Presets, dann auf Save Upper Voice(s). Es wird eine INI-Datei angelegt, die alle (ALL) oder nur eine bestimmte Voice (Nummer) enthält. Für Lower- und Pedal-Zugriegeleinstellungen erfolgt in gleicher Weise mit den Buttons Save Lower Voice(s) und Save Pedal Voice(s). Geben Sie der Datei einen eindeutigen Namen, z.B. "upper_all.ini".

Sollten die Presets oder Voices nach einem Update verlorengegangen sein, klicken Sie im Hauptfenster oder im Fenster HX3.5 Update/Finalize auf Execute INI und öffnen die vorher abgespeicherte Datei. Wiederholen Sie den Vorgang für die Manuale und das Pedal.

Die erstellten INI-Dateien (auch die Backup-Daten!) können übrigens auch von SD-Karte über das File-Menü in HX3.5 geladen werden. Beachten Sie, dass im Menü nur Dateinamen nach DOS-Konvention (8 Zeichen für den Dateinamen, 3 für die Erweiterung) angezeigt werden können. Fortgeschrittene Anwender können die INI-Dateien auch mit einem normalen Texteditor bearbeiten und nach eigenen Wünschen anpassen, um zum Beispiel bestimmte Voreinstellungen zu ändern.

Orgel bedienen

Tab/DB Panel des HX3.5 Editors

Klicken Sie im Hauptfenster auf den Button Tab/DB Panel oben rechts. Es öffnet sich ein Fenster mit virtuellen Bedienelementen, das übersichtlicher ist als die Tabellendarstellung; allerdings beschränkt sich das "Tab/DB Panel" auf die reinen Bedienungs-Parameter. Über die Reiter "Upper", "Lower", "Pedal" und "Volumes" erreichen Sie die Bedienelemente des entsprechenden Manuals (Zugriegel, ADSR/Percussion-Freigabeschalter) sowie die Lautstärkesteller. In jeder "Abteilung" können Sie die zugehörigen Voice-Presets abrufen oder abspeichern.

Wenn Sie eine Voice-Nummer im Bereich 16...39 einstellen, erscheint eine Auswahlbox mit allen verfügbaren General-MIDI-Instrumenten, aus denen Sie die Auswahl für das betreffende Voice Preset treffen können. Bitte beachten Sie, dass jede GM-Zuweisung für Upper- und Lower-Manual sowie Pedal gleichzeitig gilt.

Änderungen an den Bedienelementen werden sofort an HX3.5 gesendet und auch in der Haupt-Tabelle eingetragen.

Wenn die Verbindung mit HX3.5 über MIDI erfolgt, können Sie die Klänge zum Ausprobieren auf der abgebildeten Bildschirm-Tastatur spielen. Ein "Berühren" der Noten-Schaltflächen genügt. Die Parameter-Zuordnung ist vom eingestellten MIDI-CC-Set unabhängig, da die Übertragung per SysEx-Daten erfolgt.

Eventuell kann es nötig sein, Daten vom HX3.5-Board neu zu holen - etwa bei Bedienung der "echten" Zugriegel. Aktualisieren Sie die Daten mit Klick auf Get All Params im Hauptfenster. Die Einstellungen im "Tab/DB Panel" werden automatisch mit der Tabelle im Editor-Hauptfenster synchronisiert.

Über die Escape-Taste und die Funktionstasten 1... 12 der PC-Tastatur können das Live-Preset 0 und die Presets 1...12 direkt aufgerufen werden. Wenn die dazugehörigen Parameter-Werte in den Editor geholt und auf dem Bildschirm dargestellt werden sollen, drücken Sie gleichzeitig die Shift-Taste. Das dauert allerdings länger und ist für den Bühneneinsatz nicht zu empfehlen. Um Voices mit der Tastatur aufzurufen, wählen Sie Obermanual, Untermanual oder Pedal im Drop-Menü "Function Key Assign" oder mit den Tasten "u", "l" oder "p". Mit "c" oder der Leertaste schalten Sie zurück auf den Direktaufruf der Presets.

Parameter editieren

Die Haupttabelle in Editorfenster listet alle 800+ verfügbaren Parameter auf. Sie sind in Gruppen geordnet; den Gruppen sind unter dem Reiter Parameters Schaltflächen zugeordnet. Durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche „aktiviert“ man eine Gruppe; sie rückt im Listenfenster nach oben und die Nummern der Parameter werden grün dargestellt. Klicken Sie in der Spalte Value auf den Parameter-Wert, den Sie editieren möchten.

Wichtig: Bitte ändern Sie niemals Parameter-Werte, deren Zweck Sie nicht genau verstanden haben. Besonders die Gruppen System Inits und Rotary Setup sind kritisch; Änderungen können zu unerwünschten Resultaten führen.

Rechts unten im Hauptfenster wird ein Hilfe-Text mit Erläuterungen zum jeweiligen Parameter eingeblendet. Abhängig vom Typ des Parameters erscheint beim Anklicken des Wertes ein veränderlicher Scrollbalken, ein ON/OFF-Schalter oder eine Dropdown-Liste. Einige Parameter enthalten nur eine Zahl ohne spezielle Visualisierung.

Klicken Sie oben auf die grünblaue Schaltfläche Get Group, um alle Werte der aktiven Parameter- Gruppe vom HX3.5 abzurufen (z. B., um aktuelle Zugriegeleinstellungen anzuzeigen). Set Group sendet alle Werte der aktiven Gruppe an den HX3.5 (was aber kaum je nötig ist, weil die Parameter-Eingabe immer „live“ übertragen wird).

Parameterwerte speichern

Änderungen an Parameterwerten werden immer sofort ausgeführt, aber sie bleiben nicht erhalten, sofern die betreffende Parametergruppe nicht gespeichert wird. Der Speicherort hängt vom Parametertyp ab und wird durch eine Farbkodierung der Parameterwerte angezeigt (siehe Legende rechts unten im Hauptfenster des Editors).

Aktivieren Sie den Reiter Parameters. Klicken Sie in der Tabelle auf einen Parameter-Wert oder einen der Jump-Buttons, um eine Gruppe für das Speichern zu aktivieren. Der Parameter-Nummer der aktivierten Gruppe werden grün dargestellt.

Um im Hauptfenster eine grünblau gefärbte Voice-Einstellung (Zugriegeleinstellung) als Voice Preset zu speichern, wählen Sie unter dem Reiter Parameter rechts oben aus der Dropdown-Liste die gewünschte Voice-Nummer und klicken Sie auf die Schaltfläche Store Group Values.

Die schwarz gefärbten Parameterwerte werden als Common Preset gespeichert. Die Schaltfläche Store Group Values ändert ihre Farbe jeweils entsprechend dem Typ der Parameterwerte.

Rote Parameterwerte werden als Einschalt-Defaultwert für alle Voices und Presets gemeinsam gespeichert; klicken Sie zum Abspeichern auf Store Group Values, um sie als Initialisierungswerte zu speichern. Diese Einstellungen gehen bei einem Firmware-Update bei größeren Versionssprüngen möglicherweise verloren. Deshalb sollten Sie vor dem Update eine Backup-Datei anlegen. Siehe Abschnitt Backup.

Die pinkfarbenen Werte (System Inits) werden als Start-Defaultwerte für alle Voices und Presets gemeinsam gesichert. Klicken Sie auf die rote Schaltfläche Store Group Values, um sie als Initialisierungswerte zu speichern. Diese Parameterwerte bleiben auch bei größeren Firmware-Updates unangetastet. Prüfen Sie diese Werte nach einer Änderung Ihrer Hardware-Konfiguration sorgfältig. Prüfen Sie die Werte auch beim ersten Einsatz eines brandneuen Mainboards, das ab Werk als MIDI Expander konfiguriert ist.

Grau dargestellte Werte sollten nicht geändert werden.

Bedienelemente zuweisen

Jedem Analog- und Schaltereingang des HX3.5 Boards kann eine (fast) beliebige Funktion zugeordnet werden. Im Auslieferungszustand entspricht die Belegung weitgehend dem alten HX3.4 Board.

Analogeingänge zuweisen

Rufen Sie die Zuweisungstabelle mit dem Button Analog Remap auf. Zu jedem Analogeingang finden Sie als Wert die zugewiesene Funktion. Beispielsweise ist auf Parameter 5009 dem Eingang PL22 Pin 10 die Funktion "Master Volume" zugewiesen. Wenn Sie hier stattdessen den TONE-Regler angeschlossen haben, setzen sie den Wert im Pulldown-Menü auf "87 Tone Pot Equ". Achten Sie darauf, dass keine Funktion zweimal zugewiesen wird. Nicht belegte Eingänge stellen Sie auf "254 Not Assigned".

Schaltereingänge zuweisen

Die Zuweisung der 16 Schaltereingänge PL25/26 (und gegebenenfalls weiterer) auf eine bestimmte HX3.5-Funktion erfolgt mit der Zuweisungstabelle Button Remap. Einschränkung: Wenn die Panel16-Konfiguration mit System Inits-Parameter 1504 auf Vibrato-Knopf- oder Preset-Modus eingestellt ist, können die Eingänge PL23 Pin 1 bis Pin 4 (4 Taster links unten auf Panel16) nicht frei zugewiesen werden.

Bedienelemente testen

Aktualisierung der Tabelle

Die Parameteranzeige wird nicht aktualisiert, solange Sie nicht auf Get Group oder Get all Params klicken. Prüfen Sie mit eingeschalteten Analogeingängen (Parameter 1503=2), ob Änderungen an den Zugriegeln in der Gruppe Upper DB beziehungsweise Änderungen an anderen Analogeingangsgruppen sichtbar werden, wenn Sie auf Get Group klicken. Nicht funktionierende Eingänge sind möglicherweise falsch oder gar nicht zugewiesen. Siehe Gruppe Analog Remap.

Live Events

Die folgende Beschreibung bezieht sich nur auf die FTDI-Kabelverbindung. Sie ist vor allem für Debug-Zwecke gedacht.

Klicken Sie auf die grüne Schaltfläche Start Events, um das Live-Update der in der Haupttabelle angezeigten Datengruppe einzuschalten. (Wenn die betreffende Gruppe in der Tabelle sichtbar ist, wird jede Änderung sofort angezeigt.) Das HX3.5 Mainboard sendet nun bei jeder Änderung an einem analogen oder digitalen Steuerelement eine Benachrichtigung an den Editor. Das Log-Fenster zeigt jede Benachrichtigung an. Ist ein analoger Eingang offen (floating), bekommen Sie wahrscheinlich zufällige Zahlen für den betreffenden Parameter angezeigt. Klicken Sie auf Stop Events, um die Live-Updates abzuschalten. Bitte beachten Sie: Einige Funktionen (Speichern von Wertegruppen oder Presets, Finalisieren) schaltet gleichfalls das live-Update ab. Schalten Sie es mit Start Events wieder ein, falls gewünscht.

Updates und Scan Driver

Um Lizenznummern einzugeben, Updates durchzuführen oder Scan Driver etwa von MIDI auf FatarScan2 oder Scan16/61 zu ändern, klicken Sie im Editor-Hauptfenster rechts oben auf Update/Finalize Panel. Es öffnet sich das Fenster HX3.5 Update/Finalize, das den Nutzernamen, die Seriennummer des HX3.5, die Lizenzschlüssel-Nummern für „Organ“ und „Extended“ sowie die Versionsnummer der aktiven Teile der Betriebssoftware anzeigt.

Nutzer-Namen

Stellen Sie sicher, dass zumindest die grüne Organ Licence „LED“ an ist. Um den Nutzer-Namen zu ändern, geben Sie diesen in das Textfeld "New User Name" links ein und klicken Sie dann auf Send Licences/Name.

Extended Licence

Stellen Sie sicher, dass zumindest die grüne Organ Licence „LED“ an ist. Um die Extended Licence zu installieren, geben Sie die Schlüsselnummer in das Textfeld links ein und klicken Sie dann auf Send Licences/Name.

Updates

Update-Dateien stellen wir zum Download in unserem Github Repository bereit. Laden Sie die zu Ihrer Konfiguration passende ZIP-Datei "UPDATE" herunter. Entpacken Sie die Datei in einer lokalen Ordner auf Ihrer Festplatte.

Neben MIDI over USB und der FTDI-Verbindung können Updates auch von einer SD- oder SDHC-Karte durchgeführt werden. Ein passender SD-Kartenadapter ist in unserem Shop erhältlich. Updates von SD-Karte können auch aus dem Panel-Menü abgerufen oder automatisch gestartet werden; siehe Abschnitt HX3.5 Verwendung von SD Karten. Wenn Sie eine SD-Karte nutzen, kopieren Sie alle Dateien in das Wurzelverzeichnis der leeren Karte. Schließen Sie den SD-Kartenadapter auf dem HX3.5-Mainboard an PL17 an.

Updates für HX3.5 bestehen aus mehreren Teilen:

  • Controller Firmware und EEPROM-Inhalt (firmware.bin und eeprom.bin), zuständig für das Verhalten des Bedien-Interface und die Verarbeitung von MIDI-Controllerdaten.
  • FPGA Sound Engine (hx3_main.bin), erzeugt alle Orgel-Klänge
  • Wavesets (wavesetX.bin), Wellenform-Definitionen für verschiedene Orgelmodelle
  • Scan Driver (scanXXX.dat), zuständig für Tastatur-Abfrage und MIDI-Empfang
  • Taperings (taperX.dat), B3/H100-Tongenerator-Filter und Tapering-Definitionen
  • FIR –Koeffizienten (fir_coe.dat), Koeffizienten für die Rotary-Horn-Simulation
  • DSP Firmware (Reverb, Klangerzeugung des GM Synthesizers)
  • DSP Sound Banks (Audio-Samples für den GM Synthesizer)

Die Dateien sind unabhängig voneinander nutzbar und können unterschiedlichen Zeitstempel haben; einige werden nur selten (wenn überhaupt) geändert werden müssen (Wavesets, Taperings, FIR). Das Changelog in unserem Github Repository informiert im Detail über Änderungen seit der letzten Bereitstellung. Wählen Sie die Datei, die Sie aktualisieren wollen, aus dem entsprechenden Dropdown-Menü Update via SD Card..., Update via MIDI or FTDI Device... im HX3.5 Update/Fínalize-Fenster.

Solange sich die Preset- und Parameter-Sruktur sich nicht aus wichtigen Gründen geändert hat (darauf wird im Changelog hingewiesen), vermeiden Sie das Update des EEPROMs, es enthält alle Board- und Zugriegeleinstellungen. Das Firmware-Update von SD-Karte überspringt das EEPROM-Update automatisch, wenn die Preset- und Parameter-Sruktur gleich geblieben ist.

Wichtige Hinweise

Nach einem Update auf einen anderen Firmware-Typ (zum Beispiel von Expander auf Zugriegel-Orgel) prüfen Sie bitte die System Inits Parameter im HX3.5 Editor. Diese Werte bleiben auch beim Firmware-Update erhalten. Ab Werk ist die ADC-Einstellung „Swell only“ für den HX3 Expander programmiert. Ändern Sie diese entsprechend Ihrer Konfiguration. Außerdem ist der Scan Driver MIDI only installiert. Wenn Sie FatarScan2 oder Scan16/61 verwenden, ersetzen Sie den Scan Driver durch den passenden Typ. Bei spezifischen Konfigurationen prüfen Sie bitte auch die Analog Remaps und die Button Remaps, denn der HX3.5 Editor setzt hier Default-Werte ein.

Das Aktualisieren der Firmware kann je nach Versionssprung eine "Finalisierung" erforderlich machen, um ungültige Preset-Strukturen zu ersetzen. Wenn das der Fall ist, finden Sie einen Hinweis im Changelog. Klicken Sie auf die Schaltfläche Finalize, nachdem alle Updates und Einstellungen gemacht sind. Bitte beachten Sie: Beim Finalisieren gehen vorhandene Presets verloren, deshalb machen Sie vorher ein Backup.

Die Preset-Struktur hat sich zwischen Version 5.0xx und 5.105 mehrfach geändert, ab Version 5.105 wird sie gleich bleiben; dann ist die Finalisierung überflüssig. Updates nach 5.105 erfordern auf jeden Fall ein "Firmware/EEPROM"-Update mit Finalisierung und Neuinitialisierung der Presets. Führen SIe nach einem Update per Editor auf jeden Fall die zu Ihrem Gerät passende "config.ini"-Datei aus (Button "Execute INI" im Update/Finalize-Fenster).

Zum Update der DSP Firmware für Effekte und General MIDI sowie Sound-Bänke siehe Seite HX3.5 DSP-Updates.

HX3.5 Editor auf dem Mac

HX3.5 Editor in der VirtualBox auf einem MacBook

Sorry, es gibt noch keine Mac-Version des HX3.5 Editors. Aber Mac-Anwender können unsere Software trotzdem nutzen. Sie müssen auf Ihrem Mac nur eine Windows-Umgebung installieren, sei es mithilfe von Apple’s Boot Camp oder in einer virtuellen Maschine wie Parallels Desktop oder der kostenlosen VirtualBox von Oracle.

Wir beschreiben als Beispiel, wie der HX3.5 Editor sogar auf einem sehr alten Windows XP in der VirtualBox verwendet werden kann. Wir gehen davon aus, dass die VirtualBox und das Windows-Betriebssystem bereits installiert sind:

  • 1 Öffnen Sie die VirtualBox und starten Sie Windows XP.
  • 2 Laden Sie HX35_Editor_508.zip von KeyboardPartner Github herunter. Entpacken Sie die Datei und stellen Sie sicher, dass der gesamte Inhalt in einen Ordner auf Ihrer virtuellen Windows-Maschine gelangt.
  • 3 Verbinden Sie das HX3.5-Mainboard oder -Gerät über USB mit Ihrem Mac starten Sie es.
  • 4 Öffnen Sie das Pulldown-Menü Devices der VirtualBox und wählen Sie USB.
  • 5 Wählen Sie den Eintrag DREAM S.A.S HX3_USB.
  • 6 Gehen Sie zum Ordner HX35_Editor_509 und starten Sie HX35_Editor.exe.
  • 7 Im HX35-Editorfenster klicken Sie auf Connect.
  • 8 Das Fenster Select USB device öffnet sich, setzen Sie Häkchen bei USB audio device sowohl unter MIDI input device als auch unter MIDI output device und klicken Sie dann auf OK.

Das ist alles. Sie können jetzt den HX3.5 Editor wie oben beschrieben nutzen. #

Bitte beachten Sie: Da alte Internet-Browser für Windows XP nicht mehr unterstützt werden, ist es wegen Sicherheitseinstellungen eventuell nicht möglich, das KeyboardPartner Github aufzusuchen. In diesem Fall könnten Sie die Downloads unter Mac OS ausführen und die Dateien über einen Shared Folder in die Windows-Umgebung übergeben.

Nach einem Firmware-Update startet das HX3.5-Mainboard neu, wobei die USB-Verbindung unterbrochen wird. Das kann zu einer Fehlermeldung im HX3.5 Editor führen, weil Windows XP und der VirtualBox nicht in der Lage ist, die Verbindung wieder aufzubauen. In diesem Fall gehen Sie zurück zu Punkt 4 und stellen Sie die Verbindung mit dem HX3.5-System wieder her. Klicken Sie auf Get Board Info im Fenster HX3.5 Update/Finalize, um sich zu versichern, dass das Update erfolgreich durchgeführt wurde.