Anschluss der Preset-Platine Panel16 (Presets/Register)

Aus KeyboardPartner Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Platine Panel16 kann als Preset-Erweiterung oder als Bedienpanel dienen. Der abgebildete Prototyp besitzt noch keinen Auswahl-Jumper.
Detail der Tastermontage. Die LED wird erst nach Aufsetzen der Kappen verlötet.
Anschluss von zwei Preset16 als Preset-Erweiterung für Ober- und Untermanual. Bei Verwendung von Panel16 als Bedienpanel entfallen diese Verbindungen komplett!

Panel16/Preset16 kann je nach Anschluss und Bestückung als kompaktes Bedienpanel mit allen notwendigen Funktionen (außer Vibrato-Drehschalter) zur Bedienung der Orgel dienen, oder als Preset-Panel für 8 oder 16 Presets pro Manual. Preset16 enthält dafür einen zusätzlichen LED-Treiber-Chip.

Frontplatte

Auf unserem HOAX-Repository bzw. in ihrem aktuellen HOAX-Verzeichnis in Platinen/Panel16 liegt ein Frontplattenentwurf für den Frontplatten Designer der Schaeffer AG. Sie können anhand dieser (ggf. an die eigenen Bedürfnisse angepassten) Datei dort direkt eine passende Frontplatte herstellen lassen (Kostenpunkt mit gravierter Beschriftung ca. 45 Euro, ohne Beschriftung ca. 29 Euro). Im KeyboardPartner-Shop finden Sie auch eine fertig bearbeitete Frontplatte aus Pertinax im Retro-Stil für 27 Euro.

Panel16 als Preset-Erweiterung

Verbinden Sie die fertig bestückte Platine von PL3 oder PL4 (sind parallelgeschaltet/gleichberechtigt) über ein 10pol. Flachbandkabel (max. 150 cm) mit HOAX PL4 ("Panel"). So angeschlossen, gilt die Platine als Preset-Erweiterung mit je 14 Presets für Ober- oder Untermanual (je nach Jumperstellung auf Panel16). Hier gibt es sozusagen eine wechselseitige Auslösung der Taster, es ist nur die zuletzt gedrückte aktiv und es leuchtet immer nur eine LED.

Sie können die aktuelle Zugriegel-Einstellung (oder auch das zuletzt aufgerufene Preset) für dieses Manual neu abspeichern, indem Sie die gewünschte Preset-Taste (also das Ziel zum Speichern) länger als zwei Sekunden drücken. Zur Bestätigung blitzen die LEDs aller Taster kurz auf, anschließend blinkt einige Sekunden die LED des alten (oder Live-)Presets, von der das neue Preset kopiert wurde.

Stellen Sie in HX3 Remote den "Organ Defaults"-Parameter 483 auf "1", wenn Ihr Instrument mit DB9-MPX für einen zweiten Zugriegelsatz (B) des Manuals ausgestattet werden soll. Mit der Preset-Taste 2 wählen Sie dann den zweiten Zugriegelsatz B "live" aus, mit Preset 1 wie bisher Zugriegelsatz A.

Preset Preset Preset Preset Preset Preset Preset Preset
Live A Live B Preset Preset Preset Preset Preset Preset

Split-Presets-Betrieb

Neu ab Firmware #3.10: Wenn nur ein Panel16-Preset angeschlossen ist, werden obere und untere Button-Reihe auf Ober- und Untermanual aufgeteilt, es stehen also mit nur einem Panel16-Preset zweimal 8 Presets zur Verfügung; die Live-Einstellung ist mit dem jeweils linken Button zu erreichen. Es gilt dann folgende Zuordnung:

Live Upper Preset Upper Preset Upper Preset Upper Preset Upper Preset Upper Preset Upper Preset Upper
Live Lower Preset Lower Preset Lower Preset Lower Preset Lower Preset Lower Preset Lower Preset Lower

Hierfür ist der Jumper der (einzigen) Panel16-Preset-Platine auf "Upper" zu setzen!

Mit HX3 Remote Parameter 484 auf ON kann man dieses Aufsplitten abschalten, das (einzige) angeschlossene Preset16 ist dann nur für Obermanual zuständig.

Bestückung und Aufbau

Obsolet, nur zur Dokumentation für ältere Bausätze!

Schalt- und Bestückungsplan sind in unserem GIT-Repository im Verzeichnis "PLATINEN" abgelegt.

Panel16/Preset16 wird als Fertigbaustein oder als Bausatz (hier ist ein wenig SMD-Löterfahrung erforderlich) geliefert. Bitte bei der Bestückung beachten: Steckverbinder PL1 bis PL4 und der Jumper werden auf der Rückseite der Platine montiert, ebenso alle SMD-Bauteile. Wenn die Platine als Register-Bedienpanel und nicht als Preset-Erweiterung dienen soll, muss IC1 (PCA9532) nicht bestückt werden.

Nach SMD-Bestückung (merke: 220R-Widerstände führen zum runden LED-Pad, 4k7-Widerstände zum quadratischen) auf der Rückseite anhand silk_bottom_PANEL16.pdf zuerst die Tasten-Grundkörper einsetzen, fest andrücken und verlöten. Dann LEDs einfädeln, aber noch nicht verlöten. Polung beachten: Pluspol (Eselsbrücke: Anode = "Ärmchen" in der LED, längeres Bein) zeigt zur linken Tasten-Seite (rundes Platinen-Pad), Kathode ("Kloschüssel" in der LED) nach oben (quadratisches Platinen-Pad).

Dann Tastenkappen aufdrücken, Platine umdrehen und auf ebener Unterlage ablegen, so dass die LED-Köpfe ebenfalls auf der Unterlage aufliegen; evt. bis hierhin durchschieben. Jeweils einen Anschluss der LEDs verlöten. So ist eine gleichmäßige Höhe der LEDs sichergestellt. LEDs können dann ggf. noch ausgerichtet werden, sollte die Taste klemmen. Anschließend zweites LED-Bein verlöten.